N.Fabert
N.Fabert


Aktuelles


Verlängerung UV- Umfrage

Unsere Umfrage „Was haben Alleinerziehende (bisher) vom Ausbau des Unterhaltsvorschuss?“ bis Ende des Jahres (Stichtag 31.12.2017) verlängert haben: https://www.vamv.de/politische-aktionen/

 

 

Hintergrund ist, dass viele Alleinerziehende berichtet haben, dass ihr UV noch gar nicht bewilligt und die Bearbeitungszeit nicht absehbar sei. Um positive und negative Auswirkungen der Reform auf Einelternfamilien und das Ausmaß der Umsetzungsprobleme noch besser einschätzen zu können, werden wir deshalb bis Ende des Jahres weiter Informationen sammeln und freuen uns, wenn Alleinerziehende uns entweder direkt per Mail an preidel@vamv.de oder durch Ausfüllen unseres Umfrageformulars ihre persönliche finanzielle Situation schildern. Das Formular ist ebenfalls auf unserer Homepage zu finden, es muss auf dem eigenen Rechner gespeichert und ausgefüllt werden. Wir bitten es danach an preidel@vamv.de zu mailen.

 

Vielen Dank an alle, die unsere Umfrage bisher tatkräftig unterstützt haben!

 

 Mit freundlichen Grüßen
Julia Preidel

 

 Wissenschaftliche Referentin für Sozialrecht,

 

Armutsforschung, Gleichstellung, Bildung und Statistik

 

 

 

Pressemitteilung

Gemeinsame Erklärung zum Wechselmodell

in einer gemeinsamen Erklärung mahnen der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB), die Deutsche Liga für das Kind und der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) an, dass das Wechselmodell nicht zum Regelfall werden dürfe. Vorrang müsse immer das Kindeswohl haben.

lesen:

 


30 Organisationen fordern: „Gute Bildung für alle Menschen!“

Breites Bündnis macht sich für mehr Geld in der Bildung stark


Modellprojekt belegt: Ergänzende Kinderbetreuung holt Alleinerziehende aus Armut!

die Kita schließt um fünf, die Schicht geht bis um acht – solche Betreuungslücken erschweren Eltern ihre Erwerbstätigkeit, für Alleinerziehende bedeuten sie oft das Aus. Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (VAMV) hat in Berlin, Essen und Mainz durch Modellprojekte Alleinerziehenden eine Betreuung ihrer Kinder zu Hause außerhalb der regulären Kita- und Hortzeiten angeboten sowie ganzheitliche Beratung. Die nun vorliegende Evaluation bestätigt: Flexible und ergänzende Kinderbetreuung erhöht die Erwerbschancen und kann zur Steigerung des Erwerbseinkommens bis hin zur Unabhängigkeit von sozialen Transferleistungen führen. Finanziert wurden Modellprojekte und Evaluation von der Gütersloher Walter Blüchert Stiftung. Das Programm lief von September 2014 bis August 2017.

lesen:



Endlich: Ausbau Unterhaltsvorschuss in Kraft getreten!

Berlin, 18. August 2017. Der erweiterte Unterhaltsvorschuss ist rückwirkend zum 1. Juli 2017 in Kraft getreten. Der Unterhaltsvorschuss kann nun über das Alter von 11 hinaus bis zum 18. Geburtstag des Kindes gezahlt werden. Die bislang geltende Begrenzung auf maximal 6 Jahre Bezug gehört der Vergangenheit an. Mit Inkrafttreten können die Jugendämter nun die Neuanträge bewilligen und auszahlen.

lesen:

 


Informationspapier Reform Unterhaltvorschuss

der Ausbau des Unterhaltsvorschuss tritt am 1. Juli 2017 in Kraft. Was ändert sich durch die Reform?

 Ein Informationspapier für Alleinerziehende

lesen:

 


Pressemitteilung

Familienorganisationen zum Armuts- und Reichtumsbericht: Bekämpfung von Kinderarmut ist Aufgabe ersten Ranges!

Berlin, 28. Juni  2017 – Die in der AGF zusammengeschlossenen Familienverbände appellieren anlässlich der heutigen Bundestagsdebatte über den 5. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung eindringlich, die Bekämpfung der Kinderarmut zu einer politischen Aufgabe ersten Ranges zu machen, die auch im nächsten Koalitionsvertrag Eingang finden muss und nach der Bundestagswahl Bestand hat.

 

lesen:

 





"Aus der Akte Schröter"

Wie sich ein Bremer für alleinerziehende und Menschen in Armut engagiert

Ein Artikel im Weser-Kurier über jens e. und sein  jahrzehntelanges Engagement für den VAMV  und für viele andere Organisationen.

Download
Belegseite WK vom 25_Jan17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 174.6 KB

Nationale Armutskonferenz

Regelsätze müssen zum Leben reichen"

Die Nationale Armutskonferenz (nak) beteiligt sich an Aktivitäten des „Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum“ im Wahljahr. Zum Auftakt diskutieren bei einem Fachtag in Berlin Fachleute Modelle einer gerechten Regelsatzbemessung.

lesen


Jeder vierte Einwohner in Bremen lebt in Armut - Der PARITÄTISCHE informiert über regionale Armutsentwicklung im bundesweiten Armutsatlas

lesen:






 

 

 

 

Wichtige Informationen für Alleinerziehende, die keinen Kindesunterhalt bekommen

Presseinfo: Neues YouTube-Video erklärt Beistandschaft



10 Forderungen an die Politik: Alleinerziehende fordern Strategien gegen Armut

lesen:



Kampagne: Steuergerechtigkeit für Alleinerziehende! VAMV-Botschafterin Désirée Nick ruft zum Mitmachen auf


Wir werden gefördert von: